Anwalt für Strafrecht mit Notfall Hotline – Mitglied Pikett Strafverteidigung.

RA Marc Schmid – 079 105 80 83 – Online Anfrage

Strafen bei Drogenhandel und Drogenbesitz im Raum Zürich. Eine Übersicht.

Rechtsanwalt Marc Schmid ist Strafverteidiger und verteidigt Beschuldigte ab der ersten Einvernahme und vor Gericht.

Anwalt der ersten Stunde

Wurde ihr Zuhause oder Ihr Büro von der Polizei durchsucht? Man will Sie verhaften oder hat einen Verwandten oder Bekannten verhaftet? Sie werden einer Straftat verdächtigt? Haben Sie einen Strafbefehl erhalten? Oder sitzen Sie in Untersuchungshaft oder im Strafvollzug? Dann wird es Ihnen empfohlen, sich von einem versierten Anwalt als Strafverteidiger vertreten zu lassen.

Wenn Menschen oder Unternehmen in das Fadenkreuz der Ermittlungsbehörden geraten, bedürfen sie zu einem möglichst frühen Zeitpunkt der qualifizierten Beratung und Unterstützung durch einen erfahrenen Strafverteidiger. Angesichts der massiven Eingriffsmöglichkeiten des Staates im Strafverfahren nimmt der Verteidiger im Interesse seiner Mandanten eine wichtige Schutz- und Kontrollfunktion wahr.

Marc Schmid aus Zürich ist von Anfang an für sie da. Er hilft Ihnen, aus der Untersuchungshaft entlassen zu werden. Zudem überprüft er Strafbefehle und erhebt Einsprache dagegen. Im ganzen Untersuchungsverfahren, Ermittlungsverfahren und Strafverfahren (Hauptverhandlung, Berufungsverhandlung, Revision, strafprozessuale Beschwerden und Beschwerden ans Bundesgericht) steht er Ihnen zur Seite.

Schwerpunkte

RA Marc Schmid betreut Mandanten in den oben genannten Rechtsgebieten. Dadurch ist er mit der aktuellen Rechtsprechung ebenso bestens vertraut wie mit den entsprechenden Institutionen bei Polizei und Justiz. Als Strafverteidiger ist es seine Aufgabe, Sie zu verteidigen. Dazu sichtet er alle Unterlagen und bringt alle relevante Umstände in Erfahrung. So sichert er eine effiziente Verteidigung.

Kontaktaufnahme

Marc Schmid ist schnellstmöglich und auch in Notfällen für Sie da. Er steht Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und legt Wert auf ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen ihm und seinen Mandanten.

Legen Sie Ihre Verteidigung in seine Hände, wenn Sie eine diskrete Vertretung wünschen und im Strafprozess keine Kompromisse eingehen wollen. Bitte kontaktieren Sie sein Team zur Vereinbarung eines Besprechungstermins.

Er wird sofort Kontakt aufnehmen mit der Polizei, Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft beantragen und Ermittlungsergebnisse sowie Beweismittel zusammenfassen.

Kosten

Die Kosten für die Vertretung werden entweder vom Staat oder direkt von den Mandanten übernommen. Dies hängt im Einzelfall davon ab, ob das Gesetz verlangt, dass eine Verteidigung bestellt wird.

Dies ist nur bei schwereren Delikten der Fall. Zudem ist entscheidend, wie die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Klientschaft aussehen. Ebenfalls beeinflusst wird die Kostenübernahme dadurch, ob schlussendlich ein Freispruch erreicht wird.

Im Falle der Direktzahlung durch die Klientschaft wird eine Honorarvereinbarung getroffen. Es gibt keine negativen Überraschungen auf der Rechnung.

Vorgehen im Notfall

  1. Machen Sie keine Aussagen gegenüber der Polizei und allen anderen Personen, bevor Sie mit RA Marc Schmid über den Fall gesprochen haben.
  2. Widersprechen Sie bei allen gegen Sie gerichteten Massnahmen.
  3. Unterschreiben Sie keine Erklärungen und Protokolle, ohne diese mit Ihrem Anwalt zuerst zu besprechen.

Amtliche Verteidigung

Der Grundsatz des fairen Verfahrens verlangt, dass die beschuldigte Person auf jeder Stufe eines Strafverfahrens einen Rechtsbeistand beiziehen kann.

Sie wird zu Beginn der ersten Einvernahme durch die Strafbehörden über dieses Recht informiert. Verfügt die beschuldigte Person nicht über die erforderlichen Mittel, um eine Wahlverteidigung zu bestellen, kann sie eine amtliche Verteidigung beantragen.

Die amtliche Verteidigung wird vom Staat entschädigt. Insofern die beschuldigte Person zu den Verfahrenskosten verurteilt wird, ist sie zur Rückzahlung der Kosten der amtlichen Verteidigung verpflichtet, sobald ihre wirtschaftlichen Verhältnisse dies erlauben. Unter denselben Voraussetzungen hat sie überdies der amtlichen Verteidigung die Differenz zwischen der vom Staat gewährten Entschädigung und dem vollen Honorar zu erstatten.

Ausschaffungen

Seit das neue Ausschaffungsrecht gilt, ist die strafrechtliche Qualifikation eines Verhaltens entscheidend. Eine mildere Qualifikation verschont Täter von der Ausschaffung, während sich bei einer schwerwiegenderen Qualifikation die Ausschaffung oft nicht mehr verhindern lässt. Aus diesem Grund ist es für Personen, die nicht die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzen sehr wichtig, sich so früh wie möglich in einem Verfahren verteidigen zu lassen. Insbesondere muss verhindert werden, dass sich die Beschuldigten unnötig selbst belasten.

Beziehungsdelikte

Schwierige Beziehungen können Menschen zu Taten animieren, die sie sich nicht vorstellen konnten. Dies beginnt bei Stalking und Drohungen und geht bis zu Tätlichkeiten, Körperverletzungen oder gar Tötungsdelikten. Bei solchen Delikten ist es wichtig, sich frühzeitig verteidigen zu lassen. Oft ist der Sachverhalt dabei kompliziert und es muss die Beziehung zweier Menschen beleuchtet werden, um sich erfolgreich zu verteidigen. Umso komplizierter wird die Situation, wenn auch eine Trennung oder eine Scheidung im Raum steht und gleichzeitig über Unterhaltszahlungen gestritten wird. RA Marc Schmid steht Ihnen hier gerne zur Seite.

Gewaltdelikte

Zu den Gewaltdelikten gehören Tätlichkeiten, Körperverletzungen und Tötungsdelikte. Sie sind in den Artikeln 111 – 136 StGB geregelt. Eine sehr zentrale Frage bei Gewaltdelikten ist, wie sie bewiesen werden können. Aus diesem Grund kommen den ersten Einvernahmen eine sehr grosse Bedeutung zu. Ein zu früh abgelegtes Geständnis kann zu einer höheren Strafe führen. Ohne Geständnis wäre die Tat allenfalls nicht nachweisbar. Gleichzeitig versuchen die einvernehmenden Behörden durch ihre Fragen Druck aufzusetzen, um die Beschuldigte Person zu Aussagen zu verleiten. Daher ist auch bei Gewaltdelikten empfohlen, vor der ersten Einvernahme einen Anwalt zu konsultieren.

Steuerstrafrecht

Niemand zahlt gerne Steuern und die Verlockung weniger anzugeben oder es ganz zu unterlassen ist gross. Wer es jedoch unterlässt, seine Vermögenswerte und Einkommen korrekt zu deklarieren, wird durch das Steuerstrafrecht sanktioniert.

Unter einer Steuervermeidung versteht man legale Methoden, welche dazu führen, dass die Steuerlast sinkt. Dazu gehören beispielweise Einzahlungen in die Pensionskasse oder in die dritte Säule, welche man vom steuerbaren Einkommen abziehen kann. Eine solche Steuervermeidung zieht keine negativen Folgen mit sich, nur positive: eine legal reduzierte Steuerlast.

Ein anderer Begriff ist die Steuerumgehung. Eine Steuerumgehung wird ebenfalls nicht strafrechtlich behandelt, es werden lediglich die umgangenen Steuern nachträglich eingefordert. Daneben gibt es strafbare Steuerdelikte. Zu den bekanntesten zwei gehören die Steuerhinterziehung sowie der Steuerbetrug.

Urkundendelikte

Das Urkundenstrafrecht sanktioniert strafbare Handlungen, welche die Sicherheit und Zuverlässigkeit von Urkunden als Beweismittel im Rechtverkehr beeinträchtigen können. Das Strafgesetzbuch zählt folgende Tatbestände zu den Urkundendelikten: Urkundenfälschung, Falschbeurkundung, Gebrauchmachen einer gefälschten Urkunde, Fälschung von Ausweisen, Erschleichung einer falschen Beurkundung, Unterdrückung von Urkunden, Urkundenfälschung im Amt.

Zwangsmassnahmengericht

Die Funktion des Zwangsmassnahmengerichts beschränkt sich nicht auf die Anordnung bzw. Verlängerung von Untersuchungs- bzw. Sicherheitshaft, sondern umfasst grundsätzlich die Anordnung bzw. Genehmigung aller prozessualer Massnahmen der Staatsanwaltschaft oder des urteilenden Gerichts, die mit einer gewissen Intensität in die persönliche Freiheit der beschuldigten Personen oder Dritter eingreifen.

Es entscheidet beispielsweise über Entsiegelungsgesuche, muss die Überwachung des Telefons oder der Post sowie verdeckte Ermittlungen genehmigen und kann Ersatzmassnahmen an Stelle von Untersuchungs- und Sicherheitshaft anordnen.